Kreativ: die Badges für den #ldlmooc sind fertig

Am 9. Mai startete der #ldlmooc „Lernen durch Lehren“. Mithilfe der großartigen Sketchnote-Übungsgruppe von ununi.TV habe ich die Badges für den MOOC entworfen. Das Entstehen dieser Gruppe war durch das Prinzip „Lernen durch Lehren“ motiviert. 

Thema #visual im Rahmen von ununi.TV

visual_ununitv.png

Ununi.TV ist eine junge Bildungsplattform im Web unter dem Slogan „Crowd University for modern life“, die sich über das Engagement einer Mitglieder-Community selbst organisiert und kontinuierlich weiter entwickelt. Jedes Thema kann Raum finden, jede Idee umgesetzt werden – man muss nur mitmachen, Fragen stellen, Vorschläge einbringen, Interesse wecken, in den Dialog gehen.

Mein Interesse für Visualsierungen ist öffentlich bekannt, denn ich führe regelmäßig Video-Interviews zu diesem Thema. Die Youtube-Playlist zu diesen Interviews ist bei dem neuen Blogdesign übrigens hier „versteckt“.

Haute Culture

 

 

Kreativ arbeiten, Visualieren – Sketchnotes: Beispiele

Seit letztem Herbst interessiere ich mich verstärkt für Sketchnotes. Das sind Visualsierungen, die man in Form von Skizzen mit einfachsten Hilfsmitteln analog oder digital erstellt: Stift(e) und Papier oder entsprechende Apps.

Sketchnoting nutzt eine universal verständliche Bildsprache, um komplexere Inhalte zu visualisieren – anstelle von langen Textprotokollen. Einsatzgebiete gibt es massenweise: Dokumentation von Sitzungen, Vorträgen, Gesprächsverläufen mit Kunden oder zur Dokumentation von Schulungen/Unterricht. Ideal ist Sketchnoting auch für das eigene Wissensmanagement: ich nutze die Bilder, die sich in meinem Kopf leicht festsetzen.

Man muss kein Künstler sein, sondern arbeitet mit einfachen Motiven, Strichen, Pfeilen, dezentem Farbeinsatz zur Hervorhebung. So kann sowas aussehen (es gibt verschiedene Stile, da sollte jeder seinen eigenen Weg finden).

Geplant ist übrigens demnächst, einen Online-Kurs mit den Basics umzusetzen. Also immer schön lesen hier bzw. Euch mit mir vernetzen, damit Ihr den Start mitbekommt!

LDL in der Erwachsenenbildung

Was ich selbst lernen will, muss ich ausprobieren. Neugier ist der Motor für den Aufbau meiner „internen Wissensdatenbank“. Schon in den Zeiten meiner Tätigkeit als Dozentin der Erwachsenenbildung habe ich also Inhalte aus den Themen meiner Aufträge zunächst selbst praktisch erprobt: Theoretische Konzepte und Methoden sind eine Grundlage für das Lehren, aber immer stand eine Frage im Vordergrund. Wie fühlt es sich als Lernender an, das vermittelte Wissen aufzunehmen, zu verinnerlichen und in Folge anzuwenden?

Schnell erkannte ich im Rahmen meiner Lehrtätigkeit außerdem, dass die TeilnehmerInnen – vor allem Erwachsene! –  lieber voneinander als von mir lernten. Ohne das Prinzip „Lernen durch Lehren“ zu kennen, habe ich also vor Jahren meinen Unterricht so gestaltet, dass die TeilnehmerInnen meiner Kurse Übungen erhielten, in denen sie sich gegenseitig unterrichten konnten.

 

 

LDL als Motivation für die Einrichtung einer Sketchnotes-Übungsgruppe

Ich wollte Sketchnotes erproben – was lag also näher, als der ununi.TV-Community eine Übungsgruppe anzubieten? Dadurch konnte ich mich selbst in die Rolle des „Lehrers durch Lernen“ begeben: um die Interessierten zu motivieren und anzuleiten, musste ich lernen, was ich als Lehrer für Sketchnotes brauchte.

 

Die Badges – der Prozess

Wir trafen uns in einem geschlossenen Google-Hangout mit fünf Personen. Ich erklärte den #ldldmooc und die Idee dahinter. Dann forderte ich alle zunächst auf, Assoziationen zu nennen:

  • selbst organisiert
  • tun – do it!
  • gemeinsam
  • aktiv sein
  • auf den Kopf stellen (Buchstabenkombination LdL)
  • spiegeln

Auf einen Flipboard entwarf einer der Teilnehmer einen Entwurf im Laufe der Diskussion:

hangout_snapshot_5

Der Entwurf enthält die Buchstaben „L, d, L“, die Motivation des Aktiv-Seins „Do“ als Bild-Schriftzug, visualisierte Menschen (liegend & gespiegelt) als Symbol von Lehrern und Lernern. Die Farbgebung musste natürlich noch angepasst werden. Als Unterscheidung zwischen „Super-Aktiv-Badge – Teilnehmer, die das LdL-Prinzip aktiv anwenden und andere informieren“ und „Normal-Aktiv-Badge – Teilnehmer, die das LdL-Prinzip generell studieren“ sollte im Nachgang noch eine Anpassung erfolgen: zusätzliche Personen symbolisieren den Grad der Beteiligung bzw. den Unterschied zwischen Lehrer (mehr informierende TN) und Lerner (normal aktive TN) im Sinne des #ldlmoocs. (Siehe dazu auch Erläuterungen auf der Homepage und Linkverweise)

Zitat: „Es wird 2 Arten dieser Badges geben. Einen für aktive Teilnehmer und einen für eher informierend aktive Teilnehmer. Mehr informierend aktive Teilnehmer sollten sich mit mindestens 2 Links des Zusatzmaterials  auseinandergesetzt haben und die 6 Hangouts oder die entsprechenden YouTube Videos angesehen haben. Aktive Teinehmer sollten zusätzlich 4 von 6 Wochenaufgaben bearbeitet haben (gerne auch mehr) um den jeweiligen Badge zu erwerben.“

Und so sehen die Badges in Endform aus: (die Badges werden am Ende des MOOC’s ohne Wasserzeichen frei gegeben auf der Homepage des #ldlmooc)

Lernern_Badge mit WasserzeichenSchutz

Lerner_Badge (normal aktiv) mit WasserzeichenSchutz

Lehrer_Badge mit Wasserzeichenschutz

Lehrer_Badge (andere informierend) mit Wasserzeichenschutz

 

Vielen Dank an Marc Schakinnis für die visuelle Anfrage zur Gestaltung der Badges via #bitstrips: Bilder sagen oft mehr als Worte.

 

Header-Auf-die-Sketche-Mai